Universität Ulm
Fakultät Informatik
Verteilte Systeme/Distributed Systems
Projekte   |   Publikationen   |   Lehre   |   Personen Suche   |   Intranet

Aktuelle Position
Universität Ulm
Fakultät Informatik
Verteilte Systeme
Projekte
Aspectix
Projektbeschreibung
EDAS

Weitere Themen
 Projektbeschreibung
 Team und Kontakt
 Veröffentlichungen
 Studentenprojekte
 Förderung
 Download
 
 
Projektbeschreibung
Middleware-Kern
EDAS
AGC
Politikbasierter Entwurf

EDAS: Enviroment for
Distributed, Adaptive Services

[AspectIX]

Die Ablaufumgebung für verteilte, adaptive Dienste (EDAS) erlaubt die Verwendung von clientseitigen Resourcen auf eine kontrollierte und sichere Weise. Sie unterstützt eine dynamische Adaption zur Laufzeit, stellte eine Management-Infrastruktur bereit und bietet Systemmechanismen für Skalierbarkeit und Fehlertoleranz.

Die Ablaufumgebung baut auf unserer AspectIX Middleware- Infrastruktur auf. Sie unterstützt flexible Service-Modelle, einschliesslich einem klassischen, zentralisierten Client-/Server- Modell, einer komplett auf Peer-to-Peer-Netzen basiertenden Architektur, und verschiedene zwischen diesen Extrema liegenden Modellen, die eine kontrollierte Verwendung von clientseitigen Resourcen erlaubt. Es wird eine generische Dienstarchitektur angestrebt, die es erlaubt, eine Dienstfunktionalität einmal zu implementieren, und dann diesen Dienst mit verschiedenen Dienstmodellen auszuführen und auch zur Laufzeit dynamisch anzupassen.

EDAS unterstützt eine explizite Verwaltung von verfügbaren Resourcen über einen Behausungsdienst. Durch diesen Behausungsdienst können Domänenadministratoren Resourcen für Anwendungsdienste bereitstellen. Um die Administration zu vereinfachen, können beliebige Mengen von Knoten innerhalb einer administrativen Domäne gemeinsam verwaltet werden. Darüber hinaus ist der Behausungsdienst verantwortlich für eine lokele Resourcen- Überwachung (z.B. verfügbarer Hauptspeicher, CPU-Resourcen, Netzwerkkapazitäten) sowie für eine Benachrichtigung über resourcenbezogene Ereignisse (wie das Hinzufügen oder Entfernen von Resourcen oder das Herunterfahren eines Knotens).

Die zweite Kernkomponenten ist die Dienstumgebung Deren Aufgabe ist das Bereitstellen einer Umgebung, in der Dienste ausgeführt werden können. Sie verwaltet die verfügbaren Ausführungsorte, abhängig von Resource-Angeboten von Behausungsdiensten und Vertrauens-Politiken des Administrators der Dienstumgebung. Zudem reagiert die Dienstumgebung auf Benachrichtigungen vom Behausungsdienst, und schlägt z.B. vor, dass ein Dienst migriert werden soll als Reaktion auf die Ankündigung, dass ein Knoten heruntergefahren wird. Zudem lassen sich verschiedene Vertrauensstufen differenzieren. Zum Beispiel kann der Kern eines Dienst (alle primären Replikate) ausschliesslich auf vollständig vertrauenswürdigen Knoten beheimatet werden, während Cache-Knoten oder sekundäre nur-lese-Replikate auch auf anderen Knoten plaziert werden können.


Zugeordnete Veröffentlichungen

2004
Rüdiger Kapitza, Franz J. Hauck, Hans Reiser: Decentralized, Adaptive Services: The AspectIX Approach for a Flexible and Secure Grid Environment Proc. of the GSEM 2004 Conferences (GSEM, Erfurt, Germany, Nov., 2004); Springer, LNCS 3270, 2004.[PDF][Postscript]

Siehe auch: komplette Liste aller AspectIX-bezogenen Publikationen

Sprachen
English
Copyright © 2007 Verteilte Systeme · Uni Ulm Impressum