1. Einleitung
2. Das DHS-Modell und seine Abstraktionsebenen
3. Namen und Objekte in DHS
    3.1. Eigenschaften von Objekten und Objektbezeichnern
    3.2. Eigenschaften von Namen
    3.3. Eigenschaften von Adressen in DHS
    3.4. Eigenschaften von Clustern und Knoten
4. Naming-Abbildungen in DHS
    4.1. Beziehungen zwischen Objekten und Objektbezeichnern
    4.2. Beziehungen zwischen Objekten und Namen
    4.3. Abbildung von Namen auf logische Adressen in DHS
    4.4. Abbildung von logischen auf physikalische Adressen
5. Naming bei Operationen auf Speicherobjekten
    5.1. Die Registrierung von Objekten im Naming-System
      5.1.1. Registrierung beim Übersetzen von Programm-Modulen
      5.1.2. Registrierung von Heap-Objekten im logischen Adreßraum zur Laufzeit
    5.2. Naming beim Zugriff von Objekten
      5.2.1. Direkter Zugriff auf Objekte über Namen
      5.2.2. Indirekter Zugriff auf Objekte über Namen
      5.2.3. Zugriff von Objekten über logische Adressen
    5.3. Naming bei der Migration von Objekten
    5.4. Verschieben von Objekten im logischen Adreßraum
    5.5. Naming beim Löschen von Objekten
    5.6. Naming bei cluster-übergreifenden Speicheroperationen
6. Realisierung der Namensoperationen in DHS
    6.1. Definition der grundlegenden Strukturen für das Naming-System
    6.2. Die primitiven Namensfunktionen
    6.3. Makroskopische Operationen auf dem Namens- und Adreßraum
7. Zusammenfassung und Ausblick
8. Literatur